Cyberattacke: Macht 1,5 Millionen Euro

Dass Cyberattacken auf Unternehmen nicht wirklich günstig sind, ist bekannt. Bei der Studie „Global Application and Network Security Report 2018-2019“ ging Radware nun der Frage nach, wie hoch der geschätzte Schadenspreis ist.

Erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen richten im Durchschnitt einen Schaden in Höhe von jeweils 1 Million Euro an. Dies ist die Schätzung von 790 IT-Führungskräften aus aller Welt, die Radware für den „Global Application and Network Security Report 2018-2019“ befragt hat. Sie basiert auf realen Vorfällen und deren Folgen. Unternehmen, die den Schaden nicht schätzen, sondern konkret errechnen, kommen sogar auf eine Schadenssumme von nahezu 1,5 Millionen Euro.

Die Hauptwirkung von Cyberattacken, wie von den Befragten berichtet, sind Produktivitätsverluste (54 %), gefolgt von negativen Kundenerfahrungen (43 %). Darüber hinaus berichtete fast die Hälfte (45 %), dass das Ziel der Angriffe auf ihre Netze und Systeme die Unterbrechung des angegriffenen Dienstes war. Etwa ein Drittel (35 %) der Angriffe hatte Datendiebstahl zum Ziel.

„Während Angreifer nur einmal erfolgreich sein müssen, müssen Unternehmen bei der Bekämpfung und Mitigation solcher Angriffe zu 100 Prozent erfolgreich sein“, sagt Michael Tullius, Regional Director DACH bei Radware. „Ein Cyberangriff, der zu Service-Unterbrechungen oder Datendiebstahl führt, kann verheerende Auswirkungen auf das Unternehmen haben. In beiden Fällen kommt der Vertrauensverlust bei den Zielgruppen hinzu.“

Quelle : IT-Business

https://www.it-business.de/cyberattacke-macht-15-millionen-euro-a-790817/