Archiv für den Monat: Mai 2018

EU-DSGVO – Nur Nachteile und Schikane ?

In den letzten Tagen häufen sich die Berichte und Beschwerden zum Thema Umsetzung der DSGVO. Hier muss man vorab einmal erwähnen, dass das Thema ja nicht neu ist. :-)

Aus unserer Sicht sollte man aber auch einmal die positiven Seiten erwähnen :

Es gibt bereits knapp 70 US-Amerikanische Firmen und 2 Chinesische Firmen, die sich aufgrund dieser Verordnung komplett vom digitalen EU-Markt zurückgezogen haben. Die Zahl wird sich in naher Zukunft noch weiter erhöhen, da sind wir sicher. Die DSGVO wirkt hier wie eine Bremse für den Digitalisierungsdran und Datensammeler weltweit und gibt der EU-Digitalwirtschaft vielleicht einen zeitlichen Aufschub um den Rückstand einzuholen.

Daten sind das Gold der Zukunft. Daher haben auch Themen wie Kryptowährung und Blockchain derzeit eine große Bedeutung gewonnen.

Fazit ist: Daten schaden nur dem, der keine hat. Die Umsetzung der DSGVO soll dem Verbraucher hier mehr Gewalt über seine Daten verschaffen. Dies ist von  der idee her sehr gut wird sich aber in der Umsetzung zeigen, ob es ein gelebtes Konzept wird.

Wir haben als TeleNoise entschieden, dass wir uns nicht weiter an den US-Datensammlern beteiligen. Unsere Webseiten werden frei von externen Script-Bibliotheken und wir werden die Zugriffe auf unsere Services weiterhin auch mit GeoIP-Daten filtern.

Künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch

KI (Künstliche Intelligenz) gewinnt immer mehr an Bedeutung. Aber was bedeutet das und welche Auswirkung hat das auf Sie ? Die KI steht oft im Zusammenhang mit dem Begriff BIG DATA und meint, dass eine Maschine sehr viele Daten sammelt um aus geschickten Abfragen einen Rückschluss auf etwas anderes zu treffen. Daten sind hier der ausschlaggebende Faktor. Leider kommt es auch oft zu fehlerhaten Rückschlüssen. Wir geben Ihnen einmal ein Beispiel :

Sie melden z.B. auf Facebook einen Aufruf zu einer Veranstaltung. Nehmen wir einmal an diese wäre politisch. Sie geben Ort und Zeitpunkt an. Nun melden viele User über Ihr Smartphone und das eingebaute GPS auch ihren Standort. Da der Zeitpunkt und der Ort nun bekannt ist könnte man Rückschlüsse über die Teilnehmer ziehen. Auch wenn Ihr GPS nicht an wäre, die Polizei oder das KBA könnten bis auf 2 Meter Ihren Standort über die Sendemasten ermitteln.

Dies nur nur ein Beispiel für die Möglichkeiten, die BIG Data und eine gute KI liefert. Die neue DSGVO schiebt hier in einigen Fällen schon wieder einen Riegel vor das Ganze. Aber eine KI bedeutet meist noch mehr als nur eine Kreuzabfrage von Tabellen. Mit KI ist gemeint, dass eine Maschine auch eigenständig Rückschlüsse führen kann. Dafür werden Regeln erzeugt, die Fragen aufwerfen und dann werden wiederum aus den Tabellen die Antworten hierfür gesucht. Das Thema KI ist sehr komplex. Eine Maschine kann zum Glück noch nicht abstrakt denken. An dem Thema Kunst und Kunstverständnis wird sich so mancher Server die Zähne ausbeißen.

Nichtsdestotrotz ist das Thema auf dem Vormarsch und wir werden noch interessante Berichte hierzu hören. Wichtig ist nur, dass Sie sich überlegen, welche Daten und welches Wissen Sie zu einer KI beitragen wollen, oder dies ungewollt tun.